Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Erweiterung der Pipelinevereinbarung

Cureus und Schönes Leben bauen weitere 13 Seniorenresidenzen

Cureus und und Co-Entwickler Schönes Leben Immobilien- und Projektentwicklungsgesellschaft erweitern ihre Vereinbarung um weitere 13 Projekte. Damit wächst die Pipeline auf 4.300 Pflege- und Exklusive Service-Wohneinheiten zur Fertigstellung bis 2026.

Die beiden langjährigen Partner ergänzen mit der neuen Vereinbarung ihren bestehenden Vertrag über die Erstellung von 2.782 Wohneinheiten in 23 Projekten an 17 Standorten. Aus dem bisherigen Kontingent konnte Cureus bereits 1.564 Einheiten fertigstellen oder bereits mit dem Bau beginnen, die verbleibenden Einheiten sollen im Laufe des Jahres 2023 fertiggestellt werden. Hinzu kommen nun weitere 1.544 Einheiten in 13 Projekten an zehn Standorten, die bis zum Jahresende 2026 fertiggestellt werden sollen.

Die Projekte entstehen in den Bundesländern Brandenburg, Bremen und Bremerhaven, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Alle Immobilien verbleiben nach der Fertigstellung im Portfolio der Cureus. Co-Entwickler Schönes Leben übernimmt die Verpachtung an diverse Betreibergesellschaften.

Das Projekt "Schönes Leben Gotha am Neumarkt" befindet sich in bester Innenstadtlage.© Stefanie Zacharias-Srocke
„Wir freuen uns, mit der Schönes Leben Immobilien- und Projektentwicklungsgesellschaft einen verlässlichen sowie innovativen Partner an der Seite zu haben, der ebenfalls auf unseren Systemansatz baut und mit uns die bisherige vertrauensvolle Zusammenarbeit ausweiten möchte“, sagt Christian Möhrke, COO der Cureus. „Das vereinbarte Projektvolumen verdeutlicht den großen Bedarf an modernen, neugedachten Immobilien für Menschen im Alter und ist nur durch das gemeinsame Verständnis eines systematischen Vorgehens zu stemmen. Zugleich werden diese Projekte zum soliden Wachstum unseres Immobilienbestandes beitragen und unser Ziel unterstützen, bis zum Jahresende 2025 rund 14.000 Pflege- und Service-Wohneinheiten im Bestand zu halten.“