Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

„Attraktive Investments“

D.i.i. erwirbt 434 Wohneinheiten in Hamburg und dem Ruhrgebiet

Die D.i.i. Gruppe bleibt ihrer bewährten Strategie treu, bevorzugt in Standorte mit großem Potenzial zu investieren und kauft insgesamt 434 Wohneinheiten mit einer Gesamtmietfläche von 26.301 m² in Gladbeck (1), Essen (2), Oberhausen (1), Stolberg (2) sowie in Hamburg (1).

Die insgesamt sieben Immobilien wurden in zwei separaten Ankaufsprozessen erworben. Die zwischen 1964 und 1975 errichteten Objekte im Ruhrgebiet befinden sich in mittleren Lagen und wurden zwischen 1964 und 1975 erbaut. Bis auf eine Immobilie in Stolberg, wo drei nahe beieinanderstehende Gebäude mit einer Gesamtfläche von 5.976 m² und insgesamt 89 Einheiten erworben wurden, handelt es sich bei den Objekten um Mehrfamilienhäuser in geschlossener Bauweise. Die größte Immobilie mit einer Gesamtmietfläche von 9.341 m² und 144 Wohneinheiten steht in Gladbeck, die kleinste mit 1.164 m² und 23 Einheiten in Oberhausen. Die 1937 errichtete Hamburger Wohnanlage befindet sich im Stadtteil Horn und hat eine Gesamtmietfläche von 5.950 m², die sich auf 134 Wohneinheiten verteilen. In einer der zwei Essener Immobilien, die eine Gesamtfläche von 3.860 m² und 44 Einheiten umfassen, gibt es neben den Wohneinheiten zudem eine Gewerbefläche.

„Mit dem Erwerb der 434 Wohneinheiten ergänzen wir unser Portfolio um Objekte aus wirtschaftsstarken Regionen. Essen ist beispielsweise Heimat einer Vielzahl an (mittel-)großen Konzernen“, kommentiert Frank Wojtalewicz, Vorstand der D.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG. „Sowohl die starke wirtschaftliche Ausrichtung als auch das vielseitige Entwicklungspotenzial an den jeweiligen Standorten sowie die Vielfalt an nahegelegenen Freizeitangeboten machen die Objekte zu attraktiven Investments.“

Alle erworbenen Objekte verfügen über ein gutes Infrastrukturangebot, eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und angrenzende Pkw-Stellplätze. Die durchschnittliche Leerstandsquote beträgt weniger als fünf Prozent. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.