Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Integrierte Stadtteilentwicklung

Tschentscher weiht Lißy-Haus ein

Es ist ein Meilenstein für die Integrierte Stadtteilentwicklung im Neubauquartier Hörgensweg / Oliver-Lißy-Straße: Am Freitagnachmittag hat der Erste Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher gemeinsam mit Stadtentwicklungs-senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt und Bezirksamtsleiter Kay Gätgens sowie dem Vorstandsvorsitzenden des SV Eidelstedt Hamburg von 1880 e.V. , Martin Hildebrandt, das neue Lißy-Haus feierlich eingeweiht. Der Sportverein ist mit seiner Tochter SVE Bildungspartner gGmbH Träger des Lißy-Hauses.

Der Neubau dient als Gemeinschaftshaus im Neubauquartier Hörgensweg / Oliver-Lißy-Straße und als Nachbarschaftszentrum mit Kita, Café und Veranstaltungsräumen. Er wurde bereits Ende letzten Jahres in Betrieb genommen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,6 Mio. Euro. Davon wurde eine knappe halbe Million Euro aus Fördermitteln des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) getragen sowie eine weitere halbe Million Euro aus dem Hamburger Integrationsfonds.

„Das Lißy-Haus ist ein wichtiges Projekt für die Entwicklung Eidelstedts. Moderne Wohnquartiere brauchen eine vielfältige Infrastruktur, die den Interessen und Anforderungen der Menschen gerecht wird. Das Lißy-Haus ist als Nachbarschaftszentrum für viele verschiedene Zwecke nutzbar. Es leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass sich die Bürgerinnen und Bürger begegnen und gut in ihrem Stadtteil leben können. Ich danke den Haupt- und Ehrenamtlichen, die an der positiven Entwicklung in Eidelstedt beteiligt sind und die sich im neuen Lißy-Haus engagieren.“, so Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister.

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, ergänzt: „Mit dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung - kurz RISE - wollen wir Eidelstedt auch rund um den Hörgensweg zu einem attraktiven Wohngebiet mit einer ausgebauten sozialen Infrastruktur und zeitgemäßem Wohnumfeld entwickeln. Die Menschen sollen sich dort gerne aufhalten. Das neue Quartier Hörgensweg / Oliver-Lißy-Straße soll die alt eingesessene mit der neuen Nachbarschaft zusammenbringen. Dafür braucht es Orte, wo sich die Menschen begegnen können, wie das neue Lißy-Haus. Denn das soziale Miteinander lebt vom gemeinsamen Engagement vor Ort. Ich freue mich sehr, dass wir mit den RISE-Mitteln diese gute Entwicklung in Eidelstedt unterstützen können.“

Das Lißy-Haus ist für die Bewohner im Quartier ein Ort für Austausch, Begegnung, Kultur und Sport. Durch die verschiedenen Veranstaltungen und Angebote im Lißy-Haus soll allen Eidelstedtern eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht werden und Bildungsangebote gemacht werden. Dafür können unterschiedliche Räume genutzt und stundenweise gemietet werden. Es unterstützt die soziale Integration und stärkt das Miteinander. Gebaut im Auftrag des Bezirksamts Eimsbüttel von der FEWA Immobilienverwaltung GmbH, wurde die Trägerschaft des Lißy-Hauses durch die SVE Hamburg Bildungspartner gGmbH, eine 100%ige Tochtergesellschaft des SV Eidelstedt Hamburg von 1880 e.V., übernommen. Die Kooperation mit dem Beschäftigungsträger einfal GmbH ermöglicht zudem den Betrieb eines Nachbarschafts-Cafés.

„Wachsende Stadtteile erfordern wachsende soziale Infrastruktur. Das neue Lißy-Haus ist ein gutes Beispiel dafür. Eidelstedts Bevölkerung ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Dafür haben wir ein dickes Paket für bessere soziale Infrastruktur geschnürt: Mit der Erweiterung des Bürgerhauses steeedt, dem Neubau der Sporthalle am Niekampsweg, dem Neubau des Sportparks Steinwiesenweg, der neuen Aktivzone am Hörgensweg sowie dem neuen Spielplatz mit Grünanlage am Baumacker investiert die Stadt erheblich in die Verbesserung des Stadtteils. Mit dem neuen Lißy-Haus gibt es nun deutlich bessere Räume für Engagement und Integration, Austausch und Begegnung sowie Kultur und Bildung im Eidelstedter Norden.“, so Bezirksamtsleiter Kay Gätgens.